Alstom fördert Projekte der ETH Zürich

29.05.2013

Die Alstom (Schweiz) AG hat mit der ETH Zürich und der ETH Zürich Foundation eine Zusammenarbeit zur Förderung von Projekten der Grundlagenforschung im Bereich Energie und Nachhaltigkeit vereinbart. Diese sieht eine Donation seitens Alstom in der Höhe von CHF 2.5 Mio. vor.

Zwischen der ETH Zürich und Alstom besteht eine langjährige Partnerschaft. Alstom Schweiz hat die ETH Zürich bereits in den vergangenen 5 Jahren mit 5 Millionen Franken unterstützt, um ihre Forschungsanstrengungen im Energiebereich zu verstärken. Mit den zusätzlichen Fördermitteln erhält die ETH Zürich Freiraum, um innovative Grundlagenprojekte anzustossen.

Die Projekte sollen die Technologieentwicklung für die Nutzung alternativer Energiequellen oder für die effizientere Umwandlung von Energien beschleunigen. Die Fördermittel richten sich an alle Professorinnen und Professoren der ETH Zürich; eingereichte Projektideen werden von einer wissenschaftlichen Kommission geprüft.   

«Die nachhaltige Energieversorgung der wachsenden Weltbevölkerung ist eine der grossen Herausforderungen unserer Gesellschaft. Als international tätiges Unternehmen im Bereich der Stromerzeugung und -übertragung freuen wir uns, mit der ETH Zürich einen angesehenen und führenden Forschungspartner zu unterstützen und damit einen Beitrag zur Förderung der Clean Energy zu leisten», so Joseph Deiss, Verwaltungsratspräsident der Alstom (Schweiz) AG.

«Die ETH Zürich betreibt seit langem eine breitgefächerte Energieforschung. Dazu gehören erneuerbare Energietechnologien, die Regelung von Energiewandlungssystemen, die Netze und ihre Stabilität sowie die Leistungselektronik, um nur einige Themen zu nennen. Die Unterstützung von Alstom hilft, zusätzliche Forschungsprojekte schneller umzusetzen, erklärt Prof. Dr. Ralph Eichler, Präsident der ETH Zürich.

 

Über Alstom

Alstom ist weltweit führend im Bau von Anlagen und Produkten für die Stromerzeugung, Energieübertragung und Schieneninfrastruktur und setzt Massstäbe für innovative und umweltfreundliche Technologien. Der Konzern baut den schnellsten Zug und die kapazitätsstärkste automatisierte U-Bahn der Welt. Zudem bietet Alstom Lösungen und Dienstleistungen für schlüsselfertige Kraftwerke, die Strom aus Gas, Kohle, Wasser, Wind und Solarwärme erzeugen – für Kernkraftwerke liefert der Konzern Komponenten für den konventionellen Teil. Im Bereich Stromübertragung liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung von intelligenten Lösungen für das „Smart Grid“. Der Alstom-Konzern beschäftigt 92.900 Menschen in rund 100 Ländern, erzielte im Geschäftsjahr 2012/2013einen Umsatz von 20.3 Milliarden Euro und verzeichnete einen Auftragseingang von über 23 Milliarden Euro.

In der Schweiz beschäftigt Alstom an vier Hauptstandorten über 6‘400 Mitarbeitende, ist damit der grösste private Arbeitgeber des Kanton Aargau, und ist lokal mit allen drei Geschäftsfeldern Stromerzeugung, Stromübertragung und Schienentransport vertreten.


Über die ETH Zürich

Die ETH Zürich ist eine der weltweit führenden technisch-naturwissenschaftlichen Hochschulen. Sie ist bekannt für ihre exzellente Lehre, eine wegweisende Grundlagenforschung und den direkten Transfer von neuen Erkenntnissen in die Praxis. 1855 gegründet, zählt die ETH Zürich heute gegen 18‘000 Studierende aus über 100 Ländern, davon 3800 Doktorierende. Forschenden bietet sie ein inspirierendes Umfeld und ihren Studierenden eine umfassende Ausbildung. 21 Nobelpreisträger, die an der ETH Zürich studiert, gelehrt oder geforscht haben, unterstreichen den hervorragenden Ruf der Hochschule. www.ethz.ch


Über die ETH Zürich Foundation

Die ETH Zürich Foundation ist Brückenbauer zwischen Unternehmen, Privatpersonen, Stiftungen und der ETH Zürich. Als die führende Technologiestiftung der Schweiz unterstützt sie die Hochschule bei der Erreichung ihrer strategisch wichtigsten Ziele in Lehre und Forschung. Für die Förderpartner entsteht ein vorteilhafter Zugang zu grossartigen und mutigen Kollaborationen mit der besten Hochschule Europas. Gemeinsam die Grenzen verschieben und erlebbaren Mehrwert schaffen – das ist es, was diese Partnerschaften wertvoll macht. www.ethz-foundation.ch

 

Medienkontakte Alstom:

Renzo Radice – Alstom (Schweiz) AG: Tel. +41 58 505 42 50 / renzo.radice@alstom.com

 

Medienkontakt ETH Zürich:

ETH Zürich Hochschulkommunikation Media Relations: Tel. +41 44 632 41 41 / mediarelations@hk.ethz.ch