Alstom Ergebnisse 2014/15

  • Rekord bei den Auftragseingängen (10 Milliarden Euro) und beim Auftragsbestand (28 Milliarden Euro)
  • Betriebsergebnis bei fast 20 %
  • Starke Cashflow-Generierung in der zweiten Jahreshälfte

Vor dem Hintergrund der Allianz von Alstom und General Electric wurden die Geschäftsbereiche Thermal Power, Renewable Power und Grid sowie bestimmte Konzernkosten entsprechend den IFRS-5-Regeln unter „Abgetretene Geschäftsbereiche“ (Discontinued Operations) ausgewiesen. Deshalb werden sie bei Aufträgen, Umsatz und Betriebsergebnis fortan nicht mehr berücksichtigt und im Reporting unter „Nettoergebnis – Abgetretene Geschäftsbereiche” verbucht.

Vom 1. April 2014 bis zum 31. März 2015 verzeichnete Alstom mit 10 Milliarden Euro einen Auftragseingang in Rekordhöhe. Im Vergleich zum Vorjahr hat diese Kennzahl sich damit um mehr als 60 % erhöht. Die Book-to-Bill-Ratio (Verhältnis zwischen Auftragseingang und Umsatz) lag bei 1,6 und damit im fünften Jahr in Folge über 1 , was vor allem an einem in Südafrika geschlossenen Vertrag im Wert von 4 Milliarden Euro lag. Der Umsatz lag bei 6,2 Milliarden Euro, was einer Steigerung von 8 % entspricht (7 % auf Vergleichsbasis) und das Betriebsergebnis betrug 318 Millionen Euro, eine Erhöhung um 19 %. Die Gewinnspanne (nach Konzernkosten) verbesserte sich um 50 Basispunkte auf 5,2 %, was Alstom dem gestiegenen Umsatz sowie der fortschreitenden Implementierung des Performance-Plans Dedicated to Excellence (d2e) verdankt. Diese Verbesserung konnte trotz der Anlaufkosten für neue Plattformen realisiert werden.

Das Nettoergebnis (abgetretene und fortgeführte Geschäftsbereiche der Gruppe) lag bei (719) Millionen Euro. Es wurde durch eine Reihe von außergewöhnlichen Faktoren beeinflusst, vor allem durch das Abkommen mit dem US-Justizministerium und einige Wertberichtigungen in Russland. Der freie Cashflow aus den fortgeführten Geschäftsbereichen (vor Steuern und Finanzmittelabfluss) war wie erwartet das ganze Jahr über positiv und der freie Cashflow der Gruppe war in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahrs substanziell positiv und konnte einen großen Teil des Zahlungsmittelabflusses der ersten Jahreshälfte wieder ausgleichen. Der Gesamtwert für das Jahr lag bei (429) Millionen Euro.

Der Auftragsbestand lag bei 28 Milliarden Euro, was dem Umsatz von 55 Monaten entspricht.

Auf der nächsten Jahreshauptversammlung wird vorgeschlagen, keine Dividende auszuschütten. 

„Alstom war im vergangenen Geschäftsjahr besonders auf dem Transportsektor stark, wo die Aufträge einen Rekordstand erreichten. Wir haben die für 2014/15 gesteckten Ziele erreicht: Der Umsatz stieg organisch um 7 % und die Gewinnspanne um 50 Basispunkte, dank der guten Durchführung und strikten Umsetzung unserer Pläne zur Kosteneinsparung. Der freie Cashflow der Gruppe war in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahrs wie erwartet substanziell positiv und der freie Cashflow aus den fortgeführten Geschäftsbereichen (vor Steuern und Finanzmittelabfluss) war das ganze Jahr über positiv. Wir bestätigen unsere mittelfristigen Ziele. Das Vorhaben mit General Electric geht voran; wir haben bereits die Genehmigungen der Wettbewerbs- und Aufsichtsbehörden in einer Reihe von Ländern und arbeiten aktiv daran, diesen Prozess zum Ende zu bringen, sodass es in den kommenden Monaten zu einem Abschluss kommen kann. Nach dem Abschluss ist eine Aktionärsversammlung geplant, auf der über die Mittelzuflüsse an die Aktionäre entschieden werden soll”, so Patrick Kron, Vorsitzender und CEO von Alstom.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie unten zum Download

Contacts

Presse-Kontakte

Virginie Hourdin
Tel +33 1 41 49 21 36
virginie.hourdin-bremond@chq.alstom.com

Investor Relations

Delphine Brault / Perrine de Gastines
Tel +33 1 41 49 26 42
delphine.brault@chq.alstom.com, perrine.de-gastines@chq.alstom.com