Alstom präsentiert die neueste Signaltechnik zur Umsetzung im dänischen Bahnnetz

29.03.2017
©Alstom

Alstom und Banedanmark, der dänische Bahninfrastrukturbetreiber, präsentierten heute Seiner Majestät dem König von Belgien und Seiner Königlichen Hoheit dem Kronprinzen von Dänemark die neueste Entwicklung der Signaltechnik in Dänemark anlässlich des Staatsbesuches des belgischen Königs. 

Alstom ist gerade dabei, das bestehende Signalsystem im östlichen Teil Dänemarks durch Atlas, Alstoms ERTMS[1]-Lösung, zu ersetzen. Dieses Bahnnetz umfasst zweigleisige Bahnstrecken von insgesamt mehr als 734 km sowie 90 Bahnhöfe. Im letzten Sommer hatten Alstom und Banedanmark erstmals weltweit ETCS [2] Level 2 Baseline 3, die neueste  ERTMS Baseline, mit Erfolg getestet. Die Atlas-Lösung für Banedanmark wird von Alstom-Teams in Charleroi, Alstoms weltweiten Kompetenzzentrum für ERTMS, entwickelt und mit Unterstützung von Alstom-Teams in Kopenhagen und Bologna (Italien) umgesetzt. Die  Besichtigung dieses Projektes durch den König von Belgien zollt den Alstom-Spezialisten in Charleroi Anerkennung für ihr Know-how und ihre Kompetenz. 

Die Präsentation fand in Kopenhagens Verkehrsleitzentrale statt, die mit Alstoms Verkehrsleitsystem ausgestattet ist. Der Besuch, bei dem das dänische Signalprogramm und die Vorteile des ERTMS-Einsatzes von besonderem Interesse waren, wurde durch eine Live-Vorführung auf Monitoren und an Fahrsimulatoren unterstützt.  

Alstom hat die Initiative für das heutige Treffen ergriffen. Alstom hat außerdem in das Projekt investiert mit der Entscheidung das dänische ERTMS-Programm zu nutzen, um die Expertise bei der Umsetzung aufzuzeigen. Ich habe Notiz von diesen Initiativen genommen. Und ich nehme es als starkes Signal für Alstoms Engagement in dem Projekt mit der klaren Entschlossenheit alle Bemühung für eine erfolgreiche Fertigstellung des Programs bis 2021 zu unternehmen“ sagt Ole Birk Olesen, Minister für Transport, Bau- und Wohnungswesen.

Wir fühlen uns sehr geehrt durch das Interesse des Königs von Belgien und dem Kronprinzen von Dänemark an unserem Projekt für Banedanmark. Alstom gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Bahnsignaltechnik - fast Dreiviertel aller in Betrieb befindlichen ERTMS-Bordausrüstungen stammen von Alstom und mehr als 18.000 km wurden von Alstom ausgerüstet. Unsere belgischen Teams in Charleroi verfügen mittlerweile über ein 50-jähriges Know-how in Zugsicherungs¬lösungen”, sagte Marcel Miller, Geschäftsführer von Alstom in den Benelux-Ländern. 

Die neuesten Atlas-Entwicklungen lassen sich an verschiedene Verkehrsbedürfnisse anpassen und sind für Netze geeignet, in denen täglich 6 bis 600 unterschiedliche Züge – Güter-, Regional-, S-Bahn- oder sogar Hochgeschwindigkeitszüge – verkehren. Das führt zu einer höheren Betriebsflexibilität auf konventionellen Strecken, sodass die Strecken-kapazität erhöht und gleichzeitig die elektrische und signaltechnische Ausrüstung entlang der Strecke reduziert wird. Atlas ist interoperabel in allen Bahnkorridoren Europas. Außerdem ermöglichen moderne Kontrollzentren wie das von Banedanmark in Kopenhagen eine bessere Überwachung des Zugverkehrs und ein optimiertes Störfallmanagement.  

Der Standort Charleroi in Belgien ist für die gesamte Projektkette verantwortlich – von der Entwicklung bis hin zum Industrieprozess und zu umfassenden Tests im Labor vor der Installation vor Ort. Mit über 500 Ingenieuren und Technikern sowie mehr als 135 erfolgreichen Projekten in 30 Ländern weist Alstom in Charleroi eine dynamische F&E-Strategie auf und profitiert von der F&E-Unterstützung der Region Wallonien. 


[1] European Rail Traffic Management System (Europäisches Eisenbahnverkehrsleitsystem)

[2] European Train Control System (Europäisches Zugsicherungssystem)

Pressekontact

Justine Rohée 
Tel. + 33 (0)1 57 06 18 81
justine.rohee@alstom.com 

Sonia Thibaut
(Benelux)
Tel. + 32 473 93 38 73
sonia.thibaut@alstom.com

Maria Parent
(Nordic countries)
Tel. + 46 76 807 6550
maria.parent@alstom.com 

Tanja Kampa (Germany)
Tel. +49 5341 9007690
tanja.kampa@alstom.com